Dorn Methode - Selbshilfe - Gesundheitsvorsorge

 

Chronische Rückenschmerzen, HWS-Distorsion ohne organisch sichtbare Verletzung der Wirbelsäule - die Ärzte finden keine Ursache für Ihre Beschwerden? Sagen, das ist alles nur psychisch?

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Dann ist u.U. eine millimeterkleine Verschiebung der Wirbel/im Kreuzbein oder eine Beinlängendifferenz die Ursache dafür.

 

In diesem Fall kann die Dorn Methode helfen.  

Mit der Dorn Methode werden auf eine sanfte, einfühlsame aber auch kraftvolle Art die verschobenen Wirbel und Gelenke wieder an ihren Platz zurückgeschoben. Wichtig für einen dauerhaften Erfolg sind die Selbsthilfeübungen, die ganz einfach durchzuführen sind.

                                                                    hier geht es zu den Selbsthilfeübungen

Es empfiehlt sich bei ges. Problemen mindestens 3 Behandlungen zu machen. Je länger das Problem besteht, desdo mehr Behandlungen braucht es in der Regel auch. Als Faustregel gilt 1 Behandlung pro Beschwerdejahr, bis man eine Veränderung im Gesundheitszustand verspürt.  Danach vierteljährlich oder bei akuten Beschwerden.

Wichtig und gut ist es, wenn Sie sich, selbst wenn Sie aktuell keine Beschwerden haben, die Gelenke jährlich richten lassen. So kann eine Abnützung der Gelenke durch eine Fehlhaltung - und sei diese auch noch so klein - vermindert werden.

 

Wir alle kennen das Gefühl, wenn das Becken schief ist oder ein Wirbel verschoben wurde. Schon nur das häufige Sitzen mit überkreuzten Beinen führt zu einer Fehlhaltung im Lenden/Beckenbereich. Bei Sport oder einem Unfall sind die Wirbelsäule und die Gelenke immer mitbetroffen.
Was zu Beginn vielleicht noch keine körperlichen Beschwerden verursacht, kann durch die Fehlhaltung mit der Zeit zu Problemen führen. Auf der muskulären Ebene wie auch auf der organischen Ebene. Interessant ist es zu wissen, dass Unfälle im Kindesalter, die per se noch zu keinen körperlichen Beschwerden geführt haben, sich später, nachdem man ausgewachsen ist (zw. 20 - 30 Jährig) manifestieren können.

 

Die Dorntherapie hilft bei:

- Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz

- Verdauungsproblemen

- Kopfschmerzen, Migräne

- Tennisellbogen, Golfellbogen, Karpaltunnelsyndrom

- Gelenkbeschwerden aller Art

- Bettnässen

- Organischen Problemen

- Muskulären Verspannungen

- Kinderwunsch (beide Partner werden hier behandelt)

- nach der Geburt die Mutter und das Kind

- chronischen Rückenschmerzen

- Hexenschuss, Ischias, Piriformis-Syndrom

- Diskushernien, - Protrusionen - eine Operation kann meistens umgangen werden!

- Auch bei psychischen Problemen kann sie helfen

- Schlafbeschwerden

- etc, etc....

 

weitere Infos unter: www.dorn-verband.ch